PENNINGER
Sie sind hier: PENNINGER/Historie/

Der Blick zurück

Gründerzeiten

Es war ein weiter Weg von den Anfängen des kleinen Familienunternehmens bis zumFullservice-Dienstleister von heute.

Doch gerade in schwierigen Zeiten führt die konsequente Orientierung an den Kundenbedürfnissen zum Erfolg. Die Firma Penninger - einst und jetzt.

 

 


Gründerzeiten

Gegründet 1965 von Josef Penninger waren die anfänglichen Räumlichkeiten in Frauenweiler noch recht bescheiden.

Dafür blieb in diesen Tagen gelegentlich etwas mehr Zeit für einen fröhlichen Kaffeeklatsch der Damen auf dem Hof der Werkstatt.

Der Senior mit einer amerikanischen Augenweide.

Und oben ohne sieht die erst gut aus!

Für die etwas ausgefalleneren Modelle hatte man im Hause Penninger auch damals schon ein Faible


Die Anfänge am neuen Standort Heidelberg

Das neue Firmengebäude in Heidelbergs Süden.

Schon bald füllte sich der Hof mit Arbeit, die große LKW-Lackierkabine brachte "große" Kundschaft mit sich.

Nun ja, die Farbkombination ist gewagt, aber wer weiß wie das im Polaroid-Zeitalter wirklich aussah.

Im Büro gab es wirklich nur das Nötigste damals, um den Papierkram kam man aber auch nicht herum.

An einem Capri zu arbeiten machte damals schon Spaß...der Alltag war allerdings von unauffälligeren Modellen bestimmt.


...das waren noch Zeiten!

Der damalige Junior und heutige Seniorchef hatte noch ausreichend Zeit seine Vitrine mit zahllosen Pokalen im Rennkarting zu füllen.


Es geht voran - der nächste Schritt in die Zukunft

1980 sorgte eine D&W Kooperation für einen sprunghaft angestiegenen Bekanntheitsgrad im Umkreis.

Tuningpräsentation wärend eines Tages der offenen Tür.

2000 dann wieder ein Meilenstein.

Das Nachbargrundstück mit Halle an der Ecke zur Haberstraße wird dazugekauft und ausgebaut.

Hier sind seither die Bereiche Karosseriebau und KFZ-Werkstatt untergebracht.


Heute

Inge und Bruno Penninger, die aktuelle Inhabergeneration, freuen sich über den Erfolg der neueren Expansion und über die Absicht des Juniors das elterliche Unternehmen einmal in der nächsten Generation weiterzuführen.